Kontakt

Schulleitung

Kollegium

Bossenetzwerk

Sozialpädagogik

Falken

SV

Förderverein

Besuch bei der Speditionsfirma Dachser und im Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Am 16. Januar 2018 besuchte eine Schülergruppe im Rahmen der Berufsorientierung die Speditionsfirma Dachser in Bad Salzuflen. Zunächst wurde den Schülern der Betrieb vorgestellt, der seit 1930 als Familienunternehmen geführt wird.

Interessiert waren die Schüler vor allem an den Ausbildungsberufen, die ihnen von einem Auszubildenden vorgestellt wurden. Sie können bei Dachser nicht nur Speditionskaufmann lernen, sondern sich auch als Fachlagerist ausbilden lassen.

Auch der Berufskraftfahrer ist eine Ausbildungsmöglichkeit bei Dachser.

Nach der aufschlussreichen Gesprächsrunde ging es in den Betrieb: die Schüler durften in alle Bereiche hineinschauen und staunten über die Größe der Lagerfläche und die straffe Organisation.

Manche hätten am liebsten sofort einen Gabelstapler ausprobiert, doch das war wegen der Gefährlichkeit nicht erlaubt.

Am gleichen Tag besuchten 17 Schülerinnen und Schüler das Dietrich-Bonhoeffer-Haus, leider gibt es von diesem Besuch keine Fotos, die wir veröffentlichen dürfen.

Die Welt Pflegeheim kennenlernen und verschiedene Berufsausbildungen im Ev. Johanneswerk erkunden: Das war das Ziel des ersten gemeinsamen Betriebserkundungstages der Bosse Schule mit dem Bonhoeffer Haus. Und das Programm war voll: Vom „Rollstuhloutdoortraining“, der Nassrasur am Luftballon, über Informationen zur Altenpflegausbildung, dem Gesundheitskaufmann und dem Freiwilligen Sozialen Jahr, wechselten sich Aktivitäten und Informationen ab. Das gemeinsame Beschäftigungsangebot mit Bewohnern in Form eines Haus-Quiz, in dem es unter anderen zu erraten gab, wie alt insgesamt alle Bewohner der Einrichtung sind – die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse waren voll beschäftigt und toll dabei. Als besondere Erfahrung erlebten sie das gegenseitige Anreichen von Speisen und Getränken, war es doch erst einmal ungewohnt und befremdlich. Dabei war vor allem der sensible gegenseitige Umgang der Teilnehmer, oft gewürzt mit einer guten Portion Humor und ihre Offenheit wiederum eine tolle Erfahrung für Susanne Bohde vom Begleitenden Dienst und Ines Weidhase als Hausleitung.